„Über Big Data und Portfoliorisiken“ – die Karriere-Preisträger 2017 lieferten wertvolle Ideen für die Praxis

22. April 2017 Perspektive, Zukunft, Stabilität
 

Am 21. April hieß es „Vorhang auf!“ für den diesjährigen Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe. Zum 16. Mal wurde der Hochschulpreis im festlich geschmückten Wintergarten der DZ BANK in Frankfurt verliehen. Insgesamt 244 internationale Hochschulabsolventen hatten sich mit ihren Master- und Bachelor-Arbeiten um den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Preis beworben, sechs von ihnen wurden nun ausgezeichnet.

„Die eingereichten Arbeiten setzen sich in beachtlicher argumentativer Tiefe mit der Finanzbranche auseinander“, lobte Thomas Ullrich, Vorstandsmitglied der DZ BANK, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Karriere-Preises der DZ BANK Gruppe 2017. Bei seiner Vorstellung der Preisträger betonte er zugleich die Bedeutung ihrer Einreichungen für die tägliche Arbeit: „Sie geben uns wertvolle Anregungen und Ideen.“

Bei dem Wettbewerb, der von den Unternehmen der DZ BANK Gruppe gemeinsam ausgerichtet wird, werden die Arbeiten in zwei Kategorien prämiert: Master- und Bachelor-Thesen. Allein für den ersten Platz der Master-Thesen wurde dem Gewinner ein Preisgeld von 7.500 € überreicht.

Gewinner der Master-Kategorie: Wichtige Grundlagenforschung zum Thema BigData

Jonas Romer von der Universität St. Gallen belegte den ersten Platz in der Master-Kategorie. Das Thema seiner Arbeit lautet „News Tone Around Director Announcements: A Sentiment Analysis of Newspapers“. Romer vergleicht darin mithilfe moderner Forschungsmethoden Pressemitteilungen bzw. Zeitungsartikel und deren Tonalität. Die Jury überzeugte dabei insbesondere der Kontext der Arbeit zum Thema BigData.

Gewinner der Bachelor-Kategorie: Bedeutende Brücke zwischen Theorie und Praxis

Florian Matthies von der Hochschule Trier gewann mit seiner „Empirischen Analyse zur Schätzung von Assetkorrelationen im Vasicek-Kreditportfoliomodell“ in der Bachelor-Kategorie. Matthies vergleicht darin zwei Modelle, um Kreditportfoliorisiken zu bestimmen. Hier sah die Jury die „sehr hohe Bedeutung und Aktualität insbesondere vor dem Hintergrund der Diskussion um Modellrisiken in regulatorischen Risikomodellen“.

Alle Gewinner sowie weitere Fotos der Preisverleihung gibt es auf der Website karriere-preis.de.

Neben den Studierenden wurde auch einer ihrer Professoren belohnt. Professor Dr. Christian Kalhöfer von der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin erhielt eine Spende von 1.500 Euro für seinen Lehrstuhl. Seine Studierenden hatten die meisten Abschlussarbeiten eingereicht.