Die Zukunft in der DZ BANK Gruppe mitgestalten – die Karriere - Preisträger 2018

23. April 2018 Perspektive, Zukunft, Stabilität

Zum 17. Mal haben die Unternehmen der DZ BANK Gruppe am 20. April 2018 den höchstdotierten Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft vergeben. Sechs Autorinnen und Autoren der besten Bachelor- und Masterarbeiten wurden auf einer festlichen Gala in Frankfurt mit insgesamt 24.000 Euro Preisgeld belohnt.

Haben Sie einmal darüber nachgedacht, Ihre Master- oder Bachelorarbeit nicht nur für den akademischen Abschluss zu schreiben, sondern auch ein attraktives Preisgeld damit zu verdienen? Timo Schäfer von der Universität Zürich hat das getan und seine Master-Arbeit mit dem Titel „Complex Financial Regulation“ beim Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe eingereicht. Die Juroren waren begeistert und belohnten ihn für seine Arbeit mit dem ersten Platz und 7.500 Preisgeld. Sie bescheinigten ihm eine hohe Originalität – das Thema sei so noch nie analysiert worden. Gleichzeitig empfahlen sie seine Arbeit für politische Meinungsbildung und regten an, sein mathematisches Verfahren auch auf andere Rechtsgebiete und Rechtssysteme anzuwenden. Mehr Lob und Anerkennung aus Wissenschaft und Praxis kann man für eine Abschlussarbeit wohl kaum bekommen.

Ebenso überzeugend waren Patrick Liegert und Florian Krenn, Universität Augsburg. In ihrer gemeinsamen Bachelor-Arbeit „The effect of carbon pricing on firm value - an empirical analysis“ untersuchten sie den Effekt, den die Festsetzung eines internen CO2-Preises auf den Wert eines Unternehmens haben kann. Die Jury zeichnete die beiden insbesondere wegen ihrer ausgereiften Methodik, der außergewöhnlichen Herangehensweise und der hohen Aktualität aus. Die beiden konnten sich über ein Preisgeld von 4.500 Euro freuen.

Insgesamt hat die Jury des diesjährigen Karriere-Preises 102 Master-Thesen und 118 Bachelor-Thesen bewertet, sechs davon wurden mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 24.000 Euro belohnt.

Eine Einladung zur Zukunftsgestaltung in der DZ BANK Gruppe

Dass eine solch ausgezeichnete Arbeit auch das beste Empfehlungsschreiben für die eigene Karriere ist, versteht sich von selbst. Thomas Ullrich, Vorstandsmitglied der DZ BANK, lud den digital versierten Nachwuchs am Abend der Preisverleihung daher auch dazu ein, in den Unternehmen der DZ BANK Gruppe die Zukunft mitzugestalten: „Das intuitive Erleben, Benutzen und Arbeiten mit den und in den neuen Technologien müssen Sie in die Bankenbranche hineintragen. Wenn Sie in unseren Häusern etwas bewegen, mitgestalten wollen: Ja – dafür ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt!“

Auch Inspirator und Motivator Michael Ziegler, Start-up-Gründer von Grillido und Gewinner des Deutschen Gründerpreises 2017, sprach auf der Preisverleihung vor den anwesenden Gästen. Der Begründer der sogenannten Wurstrevolution teilte Erfahrungen aus seinem Leben als Gründer: „Eine Idee muss man auf einem Bierdeckel erzählen können“, erzählte er u. a. über seine Erlebnisse aus der TV-Show ‘Die Höhle der Löwen‘. Aber man müsse eben auch viel Leidenschaft und Durchhaltevermögen mitbringen, sagte Michael Ziegler.

Spannende Kontakte für den Karrierestart

Auf der anschließenden Feier ergaben sich für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Karriere-Preises noch interessante Gelegenheiten zum Networking mit Kolleginnen und Kollegen aus der DZ BANK Gruppe. Daraus wird sich in Zukunft sicherlich noch der ein oder andere berufliche Kontakt entwickeln.

So gab es an diesem Abend nicht nur Preisgelder, sondern viele wertvolle Erkenntnisse für den Einstieg in eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünschen wir einen großartigen Karrierestart! Weitere Details rund um die Preisverleihung gibt es auf karrierepreis.de.

Diesen Preisträgerinnen und Preisträgern des Karriere-Preises 2018 gratulieren die Unternehmen der DZ BANK Gruppe zu Ihrem Erfolg:

In der Master-Kategorie:

1. Timo Schäfer, Universität Zürich: „Complex Financial Regulation“

2. Kim Weilmünster, Justus-Liebig-Universität Gießen: „Smart Money or Dumb Money? Evidence from Mutual Fund Flows in Germany“

3. Geoffrey Graf, ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin: „Konzipierung eines Risikomanagement-Modells zum integrativen Management von Risikokonzentrationen“

In der Bachelor-Kategorie:

1. Gemeinschaftsarbeit von Patrick Liegert und Florian Krenn, Universität Augsburg: „The effect of carbon pricing on firm value - an empirical analysis“

2. Luisa Walz, Goethe-Universität Frankfurt am Main: "A comparison of the fund performance between conventional and sustainable funds – Evidence from the U.S."

3. Armin Satzger, Universität Mannheim: „A Cross-Country Study of the CDS-Bond Basis“

Sonderauszeichnung für die meisten eingereichten Arbeiten

Die Auszeichnung für den Professor mit den meisten eingereichten Arbeiten wurde erneut an Prof. Dr. Christian Kalhöfer, ADG Business School, Steinbeis-Hochschule Berlin, vergeben. Er bekam eine Spende über 1.500 Euro für seinen Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre überreicht.