Dem Regen davongerannt – die J.P. Morgan-Läufer der DZ BANK Gruppe

14. Juni 2018 Erfolg durch Sinnhaftigkeit und Nachhaltigkeit
 

Die schweren Gewitter, die die Frankfurter Innenstadt und den Hauptbahnhof an diesem turbulenten Donnerstag im Juni teilweise unter Wasser gesetzt hatten, verzogen sich gerade noch rechtzeitig. Und so konnten die fast 64.000 Läuferinnen und Läufer aus 2.388 Unternehmen beim J.P. Morgan-Lauf doch noch an den Start gehen. Mit dabei auch rund 1.000 Läuferinnen und Läufer der DZ BANK Gruppe und der Genossenschaftlichen FinanzGruppe.

Unwetter hatten die Organisatoren, Läufer und Supporter des J.P. Morgan-Laufs an diesem Donnerstagabend bang gen Himmel schauen lassen. Lange schien es fraglich, ob der beliebte Lauf wegen sintflutartiger Regenfälle überhaupt stattfinden konnte. Dr. Cornelius Riese von der DZ BANK schwor seine Kolleginnen und Kollegen auf dem Vorplatz des Westend I daher mit motivierenden Worten ein: „Gesund durchkommen, nicht zu lange warten müssen, dem Regen davonlaufen und viel Spaß!“ Und tatsächlich: der Himmel klarte rechtzeitig auf. Und so konnte Oberbürgermeister Peter Feldmann gegen 19.00 Uhr dann doch das Startsignal für die 5,6 Kilometer lange Strecke geben.

Ein bisschen Karneval – nur im Sommer

Die rund 1.000 Läufer und Läuferinnen von R+V, Union Investment, DZ BANK und erstmalig auch der TeamBank machten sich also unbehelligt vom Regen auf den abgesperrten Parcours durch die Stadt. Unter ihnen auch Kolleginnen und Kollegen aus der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, die wie viele andere extra für diesen Lauf angereist waren.

Die Atmosphäre am Rand der Strecke erinnerte dabei an fröhliche Szenen aus dem Straßenkarneval. Denn die Sportler hatten zahlreiche feiernde Supporter aus ihren Unternehmen mitgebracht, dazu dröhnten Beats aus aufgestellten Boxen. Am Kunstwerk der großen Krawatte vor der DZ BANK gab eine Band ihr Bestes, um die Läufer der DZ BANK Gruppe anzufeuern, die mit ihren knallig bunten Shirts vorbeiliefen. Viele von ihnen trugen neben ihrem Firmenlogo auch das gemeinsame Motto der DZ BANK Gruppe, das „Erfolgsprinzip: WIR“-Emblem, auf ihrem Shirt.

Erschöpft aber glücklich zum Get-Together

Fast alle Gruppenteilnehmer liefen die 5,6 Kilometer tapfer durch, auch wenn sich viele Beine auf den letzten 500 Metern schwer wie Blei anfühlten. Natürlich wurden der sportliche Erfolg und das Durchhaltevermögen im Anschluss gebührend und bis in die späten Abendstunden hinein bei geselligen After-Run-Partys gefeiert – perfekt organisiert von Helferinnen und Helfern aus den Unternehmen.

Top of the Tops“ beim SkyRun

Noch mehr sportliche Höhepunkte gab es gleich am darauffolgenden Sonntag, an dem zwei DZ BANK Teams beim vertikalen SkyRun im Messeturm in Frankfurt an den Start gingen. Die Spitze erreichten sie nach 61 Etagen, sagenhaften 1.202 Stufen, 222 Höhenmetern. Eines der beiden Teams stellte als Sieger mit einer Gesamtzeit von 41:23 Minuten sogar einen neuen „Streckenrekord“ auf. Mehr sportlicher Teamgeist in einer Woche geht wirklich nicht.