Traineeworkshop DZ BANK Gruppe 2018 – ein inspirierender Einblick in die Arbeitswelt 4.0

18. Dezember 2018 Perspektive, Zukunft, Stabilität
 

Im Dezember 2018 haben sich 77 Trainees der DZ BANK Gruppe zum jährlichen gemeinsamen Traineeworkshop getroffen. Ort des Geschehens war der Hauptsitz der DZ BANK in Frankfurt. Eine tolle Gelegenheit, sich gegenseitig vorzustellen und die DZ BANK Gruppe kennenzulernen. Dazu bekamen die Trainees auch fachlichen Input von inspirierenden Digital-Experten.

„Das wichtigste Ziel unseres jährlichen Workshops ist natürlich, dass sich die Trainees der DZ BANK Gruppe untereinander vernetzen. Sie sollen sich gegenseitig und dazu die Gruppenunternehmen gleich zu Beginn ihrer Karriere kennenlernen“, erklärt Katja Haag, zuständig für die Traineeprogramme der DZ BANK AG.

Daher standen am ersten der beiden bunt gestalteten Tage auch Networking und der gemeinsame Erfahrungsaustausch im Vordergrund. Mit Hilfe von kreativen Filmen, die sie selbst vorher gedreht hatten, stellten sich die Trainees gegenseitig ihre jeweiligen Unternehmen vor. Katja Haag setzte zum wiederholten Mal auf dieses bunte Format: „Die Trainees haben einen unverstellt frischen Blick auf ihre Unternehmen und machen in den Filmen unsere DZ BANK Gruppe mit ihren Eindrücken erlebbar.“

„Zur Vertiefung dieser spannenden Einblicke gab es dann noch eine originelle Networking-Rallye“, berichtet Florian Möller. Er ist Mitorganisator des Workshops und selbst noch Trainee bei der DZ BANK. Bei der Rallye hat jedes DZ BANK Gruppenunternehmen einen Stand an bedeutenden Plätzen in Frankfurts Innenstadt übernommen, z.B. an der Alten Oper und der Börse, aber auch innerhalb den Gebäuden der DZ BANK und Union Investment. Möller erzählt weiter: „Die Rallye ging dann sozusagen fließend über in einen Ausflug zu Apfelwein Wagner, einer der traditionellsten Apfelweinwirtschaften hier in Frankfurt.“ Da netzwerkten die Trainees und Personalverantwortlichen dann bis zu später Stunde entspannt weiter.

Einstimmung auf den Arbeitsauftrag

Neben den Anlässen für ein ungezwungenes Kennenlernen hatten die Organisatoren des Workshops aber auch für fachliche Inspiration gesorgt. „Es gab zwei tolle Impulsvorträge zum Thema Arbeitswelt 4.0.“, erklärt Katja Haag. Am ersten Tag stimmte Patrick Merke vom ‚Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter’ die Trainees auf ihren Arbeitsauftrag ein. Am zweiten Tage gab es persönliche Einblicke in die digitale Arbeitswelt von Bilal Khan, der zusätzlich zu seiner Vortragstätigkeit als Service Designer bei Opel arbeitet.

Den gesammelten Input verarbeiteten die Trainees dann abschließend in ein eigenes Thesenpapier, das im Nachgang den Personalleitern aller Gruppenunternehmen vorgestellt werden wird. Das Thema lautete natürlich: Arbeitswelt 4.0 und zeigt die Sichtweise der Trainees auf die Entwicklungen, Anforderungen und Auswirkungen der Arbeitswelt der Zukunft, unter anderem zu Megatrends wie beispielsweise Künstliche Intelligenz oder Work-Life-Blending.